Pfandbox-Leerungen & Spendenverwendung:

Datum:

 

Stand Ende 2016:

 

09. Januar 2017 

 

15. Februar 2017

 

07. April 2017

Betrag:

 

2858,97 € 

 

324,18 €

 

171,89 €

 

222,84 €

Spendenziel:

 

Lebenshilfe Ebern

 

 

Spendensumme:

 

3577,88 €

 

 

Durchgeführte Projekte inkl. der entstandenen Kosten:

 

18. November 2015: Integratives Kochen (Pressemitteilung s. u.)

Kostenpunkt: 61,28 €

 

02. August 2016: Integrative Lama-Tour (Bericht s. u.)

Kostenpunkt: 452,00 €

 

01. Dezember 2016: Gemeinsamer Theaterbesuch zusammen mit dem Städt. Kindergarten (Bericht s. u.)

Kostenpunkt: 262,40 €

 


Dritte und vorerst letzte Pfandbox im Landkreis: Im Edeka Ebern kann die Lebenshilfe Ebern unterstützt werden
Dritte und vorerst letzte Pfandbox im Landkreis: Im Edeka Ebern kann die Lebenshilfe Ebern unterstützt werden

Und ein zweiter Edeka im Landkreis Haßberge beteiligt sich:

 

Der Edeka Rother in Ebern hat uns eine Pfandbox für die Lebenshilfe Ebern aufstellen lassen - vielen Dank, liebe Familie Rother!

 

Gemeinsam möchten wir durch die Spenden integrative sowie inklusive Projekte finanzieren, damit wir Menschen mit Behinderung ganz selbstverständlich als Teil unserer Gemeinschaft sehen.

News zur Pfandbox

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Theaterausflugs
Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Theaterausflugs

Zum durch die Pfandbox-Spenden finanzierten Ausflug erreichte uns folgende Nachricht von der Lebenshilfe Ebern:

 

"DANKE an alle Unterstützer der „Pfandtastisch-Aktion“ im Edeka Markt.

Gemeinsam mit den Vorschulkindern des Städtischen Kindergarten Regenbogen machten sich die Schülerinnen und Schüler der Lebenshilfe in Ebern auf den Weg in die Kreisstadt Haßfurt, um dort das Stück der Theaterwerkstatt „Alice im Wunderland“ anzuschauen. Alle waren beeindruckt von der Darstellung der Schauspieler und der Besonderheit der kleinen Bühne. Nach dem Theaterbesuch durften alle im Sitzungssaal der Stadt frühstücken und die Mädchen und Jungen freuten sich sehr, als der Bürgermeister Günther Werner und der Geschäftsführer Stephan Schneider vorbei schauten. 

Am Ende waren sich alle einig, dass der Besuch in der Kreisstadt sehr schön war.

Diese gemeinsame Aktion wurde durch die „Pfandtastisch-Aktion“ der I Have A Dream Group aus Kirchlauter möglich gemacht. Hier können Menschen im Edeka Markt in Ebern ihre Pfandrückgabe-Bons zugunsten der Lebenshilfe in Ebern spenden. Von diesem Geld fand im Sommer bereits eine Lamatour statt und weitere gemeinsame Aktionen von behinderten und nichtbehinderten Kindern und Jugendlichen sowie der I Have A Dream Group werden folgen. 

Die Lebenshilfe möchte sich auf diesem Weg bei allen bedanken, die ihre Pfandbons spenden und solche Aktionen möglich machen."

 

Diesem Dank können wir uns nur anschließen! :)


Ein Lama als Integrationshelfer
Ein Lama als Integrationshelfer

Ein Lama als Integrationshelfer

 

Dass Tiere dabei unterstützen können, Berührungsängste abzubauen, durften die 20 Akteure, die an der „Haßberg-Lama-Tour“ in Goßmannsdorf teilnahmen, am eigenen Leib erfahren. Darunter Kinder der Lebenshilfe Schule und Tagesstätte mit Tagesstättenleitung Isabell Kuhn, Sonderschullehrerin Marta Miener und dem Vorstand der Lebenshilfe Ebern e.V. Dr. Hans-Werner Steger, weitere Kinder aus Ebern und der Umgebung sowie vier Vertreter der Jugendorganisation „I Have A Dream Group e.V.“ (IHADG) aus Kirchlauter, die die Unternehmung mittels ihres Projekts „pfandtastisch helfen“ finanzierten.

 

„Die Lamas waren ganz schön störrisch, wenn sie Gras zum Fressen sahen“, bilanziert IHADG-Ratsmitglied Franziska Hofmann mit einem Schmunzeln. „Aber es hat echt Spaß gemacht“, ergänzt die Schwester Katharina, ebenfalls im Rat des Vereins tätig. 

 

Die Tour führte die bunt gemischte Gruppe durch die Goßmannsdorfer Landschaft und letztlich auch zum Highlight des Tages: einem Zwischenstopp bei den Kamelen, die von den Kindern sofort gestreichelt wurden. 

 

Der besondere, weil ungewöhnliche, Ausflug endete in einer gemeinsamen Brotzeit und der ein oder anderen abgebauten Berührungsangst zwischen Kindern mit und ohne Behinderung. 

 

Auch die Verantwortlichen der Lebenshilfe zogen ein positives Fazit. „Wir freuen uns sehr über jeden einzelnen Pfandbon, der solche Aktionen erst möglich macht. Dadurch, dass die Aktion so gut von den Kunden im Edeka in Ebern angenommen wird, können wir nun jährlich ähnliche integrative Unternehmungen ermöglichen“, erklärt Lebenshilfe-Vorstand Dr. Hans-Werner Steger.

 

(db)

 




„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit.“

                                                                                        - Martin Luther King -