20.000 euro geknackt!

Pünktlich zum Jahresende haben wir es geschafft:

 

Durch die Abrechnung der 72-Stunden-Aktion (großes Projekt -> lange Abrechnungsdauer) beträgt der Gesamtspendenstand mittlerweile über 20.000 €!

 

 

Vielen Dank an euch alle - nur durch eure Hilfe können wir das verkünden.

 

In diesem Sinne auf ein ebenso erfolgreiches Jahr 2017.

Euch allen ein gesundes, neues Jahr!

 

(vh)


Gewinner des "Großen Förderpreises der Fürstlich Castell'schen Bank"

Wir können es immer noch nicht glauben!

Wir haben tatsächlich bei der Veranstaltung "Zeichen setzen" den Großen Förderpreis verbunden mit einem Preisgeld von 3000 € gewonnen!

 

Vielen, vielen Dank an die Jury für das in uns gesetzte Vertrauen! 

Wir flippen jetzt erst mal noch 'ne Runde aus!

 

Details findet ihr in den Pressemitteilungen der Main-Post:

http://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Buergerstiftungen-Mediengruppen;art735,9435497

http://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Ehrenamtliches-Engagement-Fluechtlinge-Main-Post-Wuerzburg-Mediengruppen-Preistraeger;art735,9436290

http://www.mainpost.de/regional/wuerzburg/Buergerstiftungen-Ehrenamtliches-Engagement;art735,9436291

 

(db)


news aus dem verantwortlichen-programm

Am 05. Oktober ein Kompaktseminar zum Thema "Fördermittel" in Frankfurt a. M., am 29. Oktober ein Tagesseminar zum Thema "Vereinsrecht" in Köln und vom 11. bis 12. November 2016 fand das 5. Peer-to-peer-Treffen statt.

 

Und all das nur dank dem Verantwortlichen-Programm der Robert Bosch Stiftung.

 

Danke! Danke! Danke! Danke! Danke! Danke! 

Als kleiner Verein hätten wir uns all dieses Wissen und die Erfahrungen niemals so professionell aneignen können!

 

(db)


kirchlauterer weihnachtsmarkt - wir waren wieder dabei

(v. l.): Vera, Moni und Nike halten die Stellung am Crêpestand :)
(v. l.): Vera, Moni und Nike halten die Stellung am Crêpestand :)

Wir haben mal wieder unsere Crêpemaker, bemalte Tassen, schön verzierte Holzengelchen, unsere Lebensfreude und unser Engagement eingepackt und alles zusammen beim Weihnachtsmarkt in Kirchlauter am 04. Dezember 2016 ausgepackt bzw. versprüht.

 

Die Stimmung im Crêpestand war trotz frostiger Temperaturen super. Auch haben wir wie jedes Jahr tatkräftig beim Bratwurst- sowie Kaffee und Kuchenverkauf der Freiwilligen Feuerwehr Kirchlauter geholfen.

 

So kamen wir insgesamt auf einen Gewinn von 487,17 €. Diesen Betrag werden wir an FriendCircle WorldHelp e.V. für den Bau eines Tiefbrunnensystems in Indien spenden (Details siehe hier).

 

Ein herzliches Dankeschön an alle, die uns unterstützen und solche Projekte erst möglich machen. (db)


2. ehrenamtsmesse im landkreis - wir waren dabei!

Vielen Dank, dass wir Gäste dieser Veranstaltung sein durften. Wir hoffen, sie mit unserem Engagement etwas bereichert zu haben.

 

Ein ganz besonderer Dank gilt den Schülerinnen und Schülern des P-Seminars, die die Messe zusammen mit dem Koordinierungszentrum für bürgerschaftliches Engagement organisiert haben. Hervorragende Arbeit und Betreuung vor Ort!

 

Schön war es auch viele bekannte Gesichter zu sehen, z. B. unsere Freunde von Rocksofa.

 

Wer sich von den Schülerinnen und Schülern noch nicht getraut hat uns anzusprechen oder uns bereits bei der Messe besucht hat und sich denkt, dass das doch eigentlich nicht ganz langweilig ist, was wir für Projekte organisieren: Meldet euch - wir freuen uns immer über Nachwuchs :)

 

(db)


Wir sind in der sozialcourage!

Tolle Neuigkeiten!

 

Wir haben es mit unserem Verein in die Herbstausgabe der Zeitschrift Sozialcourage (Herausgeber: Deutscher Caritasverband) geschafft.

 

Damit erfahren jetzt ca. 150.000 Abonnenten von unserem Engagement.

 

Wir bedanken uns bei der Caritas und der freien Journalistin, die uns den schönen Artikel ermöglicht hat!

 

(db)


Besuch beim mgh


spendenübergabe durch die theatergruppe kirchlauter

Wie schon die Jahre zuvor, erhielten wir für unsere Unterstützung in der Theatersaison 2016 wieder eine Spende i. H. v. 500 € durch die Theatergruppe Kirchlauter, die wir zur Finanzierung unseres Vereins heranziehen. Vielen Dank!

 

Falls ihr die Akteure selbst live und in Farbe erleben wollt, habt ihr Anfang 2017 wieder die Chance dazu.

 

Termine und weitere Informationen findet ihr hier.

 

(db)


Ein lama als integrationshelfer

Ein Lama als Integrationshelfer
Ein Lama als Integrationshelfer

Dass Tiere dabei unterstützen können, Berührungsängste abzubauen, durften die 20 Akteure, die an der „Haßberg-Lama-Tour“ in Großmannsdorf teilnahmen, am eigenen Leib erfahren. Darunter Kinder der Lebenshilfe Schule und Tagesstätte mit Tagesstättenleitung Isabell Kuhn, Sonderschullehrerin Marta Miener und dem Vorstand der Lebenshilfe Ebern e.V. Dr. Hans-Werner Steger, weitere Kinder aus Ebern und der Umgebung sowie vier Vertreter der Jugendorganisation „I Have A Dream Group e.V.“ (IHADG) aus Kirchlauter, die die Unternehmung mittels ihres Projekts „pfandtastisch helfen“ finanzierten.

 

„Die Lamas waren ganz schön störrisch, wenn sie Gras zum Fressen sahen“, bilanziert IHADG-Ratsmitglied Franziska Hofmann mit einem Schmunzeln. „Aber es hat echt Spaß gemacht“, ergänzt die Schwester Katharina, ebenfalls im Rat des Vereins tätig. 

 

Die Tour führte die bunt gemischte Gruppe durch die Goßmannsdorfer Landschaft und letztlich auch zum Highlight des Tages: einem Zwischenstopp bei den Kamelen, die von den Kindern sofort gestreichelt wurden. 

 

Der besondere, weil ungewöhnliche, Ausflug endete in einer gemeinsamen Brotzeit und der ein oder anderen abgebauten Berührungsangst zwischen Kindern mit und ohne Behinderung. 

 

Auch die Verantwortlichen der Lebenshilfe zogen ein positives Fazit. „Wir freuen uns sehr über jeden einzelnen Pfandbon, der solche Aktionen erst möglich macht. Dadurch, dass die Aktion so gut von den Kunden im Edeka in Ebern angenommen wird, können wir nun jährlich ähnliche integrative Unternehmungen ermöglichen“, erklärt Lebenshilfe-Vorstand Dr. Hans-Werner Steger.

 

(db)

 


aus 72 wurden 144 stunden engagement

Wir erinnern uns gerne an 2013 zurück. Damals, bei der ersten bundesweiten 72-Stunden-Aktion des BDKJ, suchten wir das Seniorenzentrum St. Elisabeth in Ebern auf und werkelten drei Tage lang im Spitalgarten, um diesen in eine Ruheoase für die Heimbewohnerinnen und

-bewohner zu verwandeln.

 

Als der BDKJ Regionalverband Haßberge publik machte, dass die Aktion nach drei Jahren im Landkreis Haßberge wiederholt würde, mussten wir nicht lange ob einer erneuten Teilnahme überlegen.

 

Die Örtlichkeit hatte sich nicht geändert: Ebern. So war es 2013 jedoch eher die ältere Generation, die sich

über das Engagement freuen durfte. Dies sollte sich in diesem Jahr ändern, denn zwischen dem 03. und 05. Juni wurde der Spielplatz im Streitsgarten (Dorschengarten) erweitert. Entstanden sind unter anderem ein neuer Marterpfahl - passend zum bereits vorhandenen Holztipi, welches unsererseits neu bemalt wurde - sowie ein Barfußpfad.

 

Im Mittelpunkt standen hierbei die Zusammenarbeit und das Gemeinschaftsgefühl, die Bildung und Stärkung von Freundschaften sowie allgemein eine schöne Zeit miteinander zu verbringen und zwar über den gesamten Projektzeitraum hinweg, um neben der Arbeit am Spielplatz an Spieleabenden, beim Pizzabacken, an einem Lagerfeuer und vielem mehr teilnehmen zu können. Ganz nebenbei profitieren auch die Spielplatz-Besucher davon.

 

Neben der Unterstützung zahlreicher Vereinsmitglieder zwischen 15 und 23 Jahren wirkten auch Auszubildende der

Firma FTE sowie einige der Flüchtlinge vor Ort mit und nur gemeinsam konnte unser Ziel erreicht werden. An euch, wie auch an all diejenigen, die uns Geld- und Sachspenden zukommen ließen, ein herzliches Dankeschön!

 

(vh)



Unterschiede verbinden bei begegnungsabend

Mohammed konnte nicht verstehen, dass eine Kerze als Dekoration dient. In Syrien dienen diese als Vorkehrung bei Stromausfall. Den Ausführungen lauschen von links: Dagmar Schnös (Hauspatin), Gudrun Jäger (Hauspatin), Mohammed, Amar und Fahid.
Mohammed konnte nicht verstehen, dass eine Kerze als Dekoration dient. In Syrien dienen diese als Vorkehrung bei Stromausfall. Den Ausführungen lauschen von links: Dagmar Schnös (Hauspatin), Gudrun Jäger (Hauspatin), Mohammed, Amar und Fahid.

Während eine Kerze in Deutschland häufig als Dekoration auf dem Esstisch steht, dient diese Flüchtlingen in ihren Heimatländern nur dazu, bei möglichen Stromausfällen nicht im Dunkeln zu sitzen. Auch ist es in unseren Breitengraden eher untypisch, dass beim Kaffee gleich zwei Kuchenstücke auf einmal serviert werden. Für Familien aus Syrien ist dies aber Normalität, der Gast könnte sich ja nicht trauen, nach einem weiteren Stück zu fragen. Neben dem größten Unterschied – der Sprache - sind es solche Kleinigkeiten, welche Asylhelfer während ihren Hilfen bei Flüchtlingsfamilien erleben. Um die kulturellen und kulinarischen Unterschiede deutlich zu machen, lud der Freundeskreis Asyl des Bündnisses für Familien und Senioren in Knetzgau alle Interessierten zu einem „Kulturellen Begegnungsabend“ am 03. Juni 2016 in den Rats- und Kultursaal nach Knetzgau ein. 

 

Nach der Begrüßung durch den 1. Bürgermeister Stefan Paulus wurde ein syrisches Gedicht mit deutscher Übersetzung vorgetragen. Zwei anwesende Flüchtlinge erkannten das Gedicht als Lied wieder und trugen es spontan dem Publikum vor. Danach konnten alle Anwesenden die kulinarischen Unterschiede kosten. Sowohl die Asylhelfer, aber vor allem die Flüchtlinge beteiligten sich rege mit syrischen, afghanischen und ukrainischen Speisen am üppigen Buffet. Gerupfter und Kochkäse waren für viele Flüchtlinge genauso neu, wie in Weinblättern gefüllter Reis oder Halal für die anwesenden Deutschen.

 

Nach dem Essen wurde das Kulturprogramm fortgesetzt. Eine Gruppe sprach die bereits eingangs beschriebenen Unterschiede beim Essen an. Muhammad erklärte zusätzlich, dass Syrer in der Regel kaum Besteck nutzen, sondern stattdessen ein dünnes Fladenbrot zur Aufnahme der Speisen zur Hilfe nehmen. Im Anschluss informierten die Flüchtlinge und anerkannten Asylbewerber wo sie im Moment arbeiten, ob sie einen Integrationskurs besuchen und was sie gerne in Zukunft arbeiten möchten. Abgeschlossen wurde der kulturelle Rahmen mit kurdischen Tänzen, bei denen Mitmachen gerne erwünscht war. Alle Beteiligten waren der Meinung, dass ein solcher Abend unbedingt wiederholt werden müsste. Schließlich gibt es noch viele Dinge, nicht nur in kultureller und kulinarischen Hinsicht, die wir voneinander lernen können.  

 

Zur Finanzierung des Begegnungsabends trugen die Spenden der im Edeka Karais in Knetzgau installierten Pfandbox bei. Vielen Dank für die vielen Spendenbons!!! 

 

(Bericht: extern)


IHADG unterstützt fachakademie für sozialpädagogik

Im Rahmen der Schwerpunktwoche "Lebenswelten Jugendlicher" der Caritas-Fachakademie für Sozialpädagogik in Bamberg wurden wir um eine finanzielle Mitwirkung gebeten.

 

Da sich unser Verein mit den gewählten Themenschwerpunkten gut identifizieren konnte (Handlungsstrategien gegen Neonazismus und Rassismus, Asyl für politisch Verfolgte, etc.), haben wir die Veranstaltungsreihe mit einer Spende i. H. v. 50 € gerne unterstützt.

 

(db)


aktion "zeichen setzen"

Die Aktion "Zeichen setzen" der Mediengruppe Main-Post und des Lernwerk Volkersberg berichtet über freiwillig engagierte Menschen in der Region.

 

Auch wir sind dieses Jahr dabei!

 

Wir bedanken uns bei der Main-Post Haßberge für diesen und viele weitere Artikel, die schon in der Vergangenheit über unsere Aktionen und Projekte veröffentlicht wurden! 

 

Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit :)

 

(db)


ein jahr pfandtastisch helfen

Auch in 2016 bleibt Pfandtastisch helfen bei den Edeka- und Rewe-Kunden im Landkreis Haßberge beliebt!

 

Innerhalb eines Jahres haben wir durch die unzähligen Pfandbon-Spenden über 3000 € (Stand Mai 2016: 3414,29 €!) für den guten Zweck sammeln können!

 

Wir bedanken uns bei allen Marktleitern, unserer Schirmfrau Dorothee Bär, MdB, unserem Schirmherrn Landrat Wilhelm Schneider, den SOZIALHELDEN für die gute Idee und gute Zusammenarbeit und natürlich bei EUCH! 

 

Wer bedankt sich mit?

Natürlich die, die davon profitieren: Die Lebenshilfe Ebern, das Bündnis für Familien und Senioren Knetzgau und das Mehrgenerationenhaus Haßfurt! 

 

(db)


peer-to-peer- & Netzwerktreffen der Robert Bosch stiftung

Dominik wird beim Vernetzungstreffen "gegrillt"
Dominik wird beim Vernetzungstreffen "gegrillt"

Unser Gründer Dominik war vom 18.-20. März 2016 drei Tage in München zu Gast.

 

Am ersten Tag traf er sich mit den anderen "Verantwortlichen" seiner Runde, um weiter an der Optimierung unseres Vereins zu arbeiten.

 

Die anderen zwei Tage verbrachte er im Impact Hub Munich. Hier fand das Vernetzungstreffen der Robert Bosch Stiftung statt, zu dem alle je gekürten "Verantwortlichen" eingeladen waren. 

 

Ein Highlight des Treffens war "Grill-the-Verantwortliche": Dominik gesellte sich in die Mitte eines Halbkreises und erzählte von der IHADG. Anschließend wurde er von den anderen Teilnehmern "gegrillt". Heißt: Alles Negative, das auffiel - gerne auch mit Übertreibung - bekam er an den Kopf geworfen.

 

Keine Angst: Im Anschluss gab es eine zweite, lobende Runde durch die "Verantwortlichen".

Die im ersten Moment sehr radikal klingende Methode war jedoch sehr lohnenswert - über zwei Seiten schrieb Dominik mit, die sicher zu neuen, tollen Ideen führen werden.

Wir sagen "Danke" für den Input durch die anderen Teilnehmer!

 

Und selbstverständlich möchten wir uns bei der Robert Bosch Stiftung für die wunderbaren drei Tage bedanken!!

 

(db)


22 -24 - 3

Welche Karte soll man da nur nehmen? ;)
Welche Karte soll man da nur nehmen? ;)

Nein, das sind leider nicht die ersten drei Ziffern der aktuellen Lottozahlen, sondern die Eckdaten der 22. Runde der Civil Academy.

 

Hierzu wurden 24 Teilnehmer mit zugehöriger sozialer Projektidee von einer Jury ausgewählt und werden nun an drei Seminarwochenenden umfassend dabei unterstützt, die Idee auch realisieren zu können.

 

Nachdem unser Gründer Dominik bereits an der 17. Runde teilgenommen hat, ist die I Have A Dream Group abermals mit einem Projekt vertreten.

Unsere neue Dreamerin Vanessa aus Blaichach (Oberallgäu) hat es dieses Mal mit einer Projektidee - mehr verraten wir noch nicht ;) - in die Runde der Auserwählten geschafft.

 

Innerhalb der Seminare bieten Experten aus verschiedenen Bereichen einerseits fachliche Unterstützung und geben andererseits immer wieder Denkanstöße, um die Ideen ausreifen zu lassen.

 

Die ersten beiden Seminare fanden bereits statt – ein herzliches Dankeschön an das gesamte Team der Civil Academy für die inspirierenden und lehrreichen Wochenenden.

 

(vh)


Wenn wir so viel arbeiten, dürfen wir auch mal feiern

Jahresrückblick via Powerpoint - wieder viel los gewesen in 2015
Jahresrückblick via Powerpoint - wieder viel los gewesen in 2015

Hatten wir ganz unterschlagen - wie konnten wir nur?!

 

Bereits am 04. Januar 2016 haben wir Dreamer uns zu unserer wohlverdienten, alljährlich stattfindenden „Weihnachtsfeier“ getroffen.

 

Der Abend begann mit einem leckeren vegetarischen Buffet, das aus allerlei Mitbringseln von uns bestand. 

 

Nach dem Essen spielten wir eine etwas abgewandelte Form von Tabu. Wir haben viel gelacht und hatten endlich mal ein wenig Zeit uns näher kennen zu lernen. Bei den vielen Projekten muss das Persönliche oft hintenanstehen, was wir an solchen Tagen gerne nachholen. Ich glaube es sind ein paar nette Leute bei uns dabei :P

 

Der informative Teil des Abends bestand aus einem, mit einem kleinen Ratespiel verbundenen, Jahresrückblick. 2015 haben wir zusammen viel geschafft und einige erfolgreiche Projekte ins Leben gerufen oder auch weiter geführt. Unter anderem „pfandtastisch helfen“ oder „Dem Ehrenamt ein Gesicht geben“. 

 

Um den Abend schön ausklingen zu lassen, haben wir ein wenig füreinander gewichtelt und uns kleine Geschenke gemacht. Einem anderen eine Freude zu machen, ist doch immer wieder ein schönes Gefühl :)

 

Zum Abschluss saßen wir noch ein wenig zusammen, haben Brettspiele gespielt und uns unterhalten. Vielleicht sind uns dabei ja auch schon wieder ein paar neue, etwas verrückte Projektideen gekommen. Also macht euch auf ein neues ereignisreiches Jahr gefasst! ;)

(mk)


netzwerken beim vernetzungstreffen der civil academy

Dominik stellt die I Have A Dream Group auf dem "Projekt-Marktplatz" vor
Dominik stellt die I Have A Dream Group auf dem "Projekt-Marktplatz" vor

Unser Alumnus Dominik durfte vom 12.-14. Februar 2016 am Vernetzungstreffen der Civil Academy in Halberstadt teilnehmen.

 

Was er dort unter anderem erlebt hat, könnt ihr in der Bildergalerie ansehen.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei der Civil Academy für das grandios organisierte Zusammentreffen!!! (db)


Vielseitiger Austausch in einer vielseitigen Stadt

© Telefònica Germany / Fotograf: Henrik Andree
© Telefònica Germany / Fotograf: Henrik Andree

Nachdem der Film zu unserem Projekt „Dem Ehrenamt ein Gesicht geben“ im Oktober seine Premiere auf der 1. Ehrenamtsmesse in Haßfurt feierte, bot sich uns nun die Möglichkeit weiterführende Herausforderungen dabei anzugehen. Ausgehend von unserem Förderer Think Big nahmen wir deswegen an einem Projektcamp in Berlin teil.

 

Auf die Vorstellung unseres und der Projekte von sieben weiteren Teams, die ebenfalls und auf Grundlage unterschiedlichster Ideen gefördert werden, folgte ein gegenseitiger Austausch. Hierbei entstanden durch umfassende Diskussionen zahlreiche Ideen, wie die jeweiligen Herausforderungen bewältigt werden können.

 

Am nächsten Tag musste bei dieser Gelegenheit natürlich noch unsere Hauptstadt erkundet werden, die immer eine Reise wert ist und in der stets Neues entdeckt werden kann.

 

Dankeschön Think Big für das erfahrungs- sowie erlebnisreiche Wochenende! (vh)

Bilder: © Telefònica Germany / Fotograf: Henrik Andree


eine spende für das Kinderdorf

Wir haben eine anonyme Spende i. H. v. 100 € auf unserem Spendenkonto für das SOS-Kinderdorf Oberpfalz vorgefunden - vielen Dank an den Spender/die Spenderin!

 

Falls ihr auch eines unserer Spendenziele unterstützen wollt, könnt ihr gerne unser Spendenkonto nutzen. (db)


ein buntes treiben

"Wir ziehen los, mit ganz großen Schritten..."
"Wir ziehen los, mit ganz großen Schritten..."

Natürlich haben wir auch im jungen 2016 wieder die Organisation des Kinderfaschings in Kirchlauter übernommen.

 

Dass das mit einem randvollen Oskar-Kandler-Zentrum belohnt wurde, freut uns besonders sehr!

 

Es war ja auch viel geboten: Neben zahlreichen Tänzen und Spielen mit den Kids, gab es zahlreiche Showeinlagen zu bestaunen. Aber seht selbst in unserer Bildergalerie zur Veranstaltung ;)

 

Wir möchten uns bei den vielen, vielen ehrenamtlichen Helfern bedanken, die uns jedes Jahr auf's neue unterstützen. Gäbe es diese nicht, wäre die Durchführung des Kinderfaschings für unseren Verein nur schwer realisierbar, also: danke!!!

 

Ein bisschen Geld für die gute Sache ist auch übrig geblieben: 656,79 € fließen - wie schon im vorletzten Jahr - an Rote Nasen e.V., die mit speziell ausgebildeten Clowns ein Lachen in die Gesichter von vielen Kindern zaubern, die sich im Krankenhaus versorgen lassen müssen.

 

(db)


teamwork

IHADG-Infostand während der Theateraufführungen
IHADG-Infostand während der Theateraufführungen

Mittlerweile ist die Theatersaison unseres Kooperationspartners schon wieder einige Wochen vorüber und wie die Jahre zuvor war nicht nur das Theaterstück ein voller Erfolg, sondern auch die Zusammenarbeit zwischen der Theatergruppe und unserem Verein.

 

Als Dankeschön für die Unterstützung werden wir erneut 500 € erhalten, die wir in unseren Verein investieren werden.

 

Zusätzlich haben wir 20,40 € an Spenden durch Theaterbesucher erhalten, die wir für unser SOS-Patenkind in Burundi einsetzen werden. (db)


„Wir neigen dazu, Erfolg eher nach der Höhe unserer Gehälter oder nach der Größe unserer Autos zu bestimmen als nach dem Grad unserer Hilfsbereitschaft und dem Maß unserer Menschlichkeit.“

                                                                                        - Martin Luther King -